Pirsch auf den Hirsch!

 

Unübersehbar, es ist Wahlkampf! Da juckt es so manchen Waidmann, die Flinte zu laden und um sich zu schießen. So hat jetzt die CSU Feldkirchen ein vermeintlich großes Kaliber eingelegt: „van der Weck als Verhinderer eines Pflegeheims“ wird suggeriert durch ein Schreiben aus dem Rathaus vom 11. November 2008 an Christian Wurth, eingestellt auf der Homepage der CSU. Inhalt des Schreibens war das Ergebnis einer formlosen Bauvoranfrage zur Errichtung eines Pflegeheims an der Jahnstraße, östlich des Kindergartens „Arche Noah“ im Bauausschuss am 4. November 2008.

Diese Anfrage wurde von den Gemeinderäten mit nur einer Gegenstimme abgelehnt. Abgelehnt also auch mit mehreren Stimmen von CSU-Räten! Interessant ist es aber auch, dass seitens der CSU dabei vergessen wird zu erwähnen, dass ich in dieser besagten Sitzung gar nicht anwesend war, da ich mich auf einem Seminar befand. Letztlich jedoch ist der Erste Bürgermeister rechtlich zum Vollzug eines Gemeinderatsbeschlusses verpflichtet – also auch zum Vollzug dieses Beschlusses.

Und weil offensichtlich der Pulverrauch die Realität vernebelt – hier noch einige Punkte zur Klarsicht: die schriftlich aufgeführte eindeutige Begründung zeigte einen Weg auf, wie es gehen könnte – durch die Aufstellung eines Bebauungsplans! Dieses wurde dann jedoch niemals beantragt, war also dann doch nicht so wichtig.

Kontakte zwischen interessierten Investoren und den Eigentümern wurden vermittelt, blieben aber wegen unterschiedlicher Vorstellungen erfolglos. Das kann vorkommen. Wenn dann aber angekündigte Gespräche mit Betreibern und Investoren nicht aufgenommen werden, sollte niemand behaupten, dass ich ein Pflegeheim verhindert hätte! Solche nicht der Wahrheit entsprechenden Behauptungen aufzustellen ist jetzt wieder ein sehr durchsichtiges Manöver. Ein Rohrkrepierer, wie er im Buche steht.

Waidmannsheil!

Image by Subhadip Mukherjee, www.sxc.hu

Posted in Bürgermeister.